Dienstag, 18. September 2012

Das Knallbonbon

Vor nicht allzu langer Zeit,  habe ich mir die Frage gestellt, was ich dieses Weihnachten als kleines Tisch-Geschenk für meine Familie basteln könnte. Schnell kam ich zur Ansicht, dass ein Knallbonbon, gefüllt mit kleinen Leckereien ideal sei. Also fing ich an, mir die Knallbonbon-Vorlage zu zeichnen und dann auszuschneiden.

Ergebnis: viel zu aufwendig.

Ich brauchte eine Stanze. Also nix wie an den PC und im Internet gestöbert, welcher Bastelladen mir eine solche Stanze liefern könnte.

Problem: es gab keinen einzigen Online-Bastelshop… außer Stampin‘ Up!

Nach etwas Suche im Internet bin ich dann auf die Seite von Nadine Köller gestoßen,  einer Stampin‘ Up! Demonstratorin, der ich gleich mal eine E-Mail geschickt habe.

Was soll ich lange schreiben? Nach gerade mal zwei Tagen hatte ich meine heiß ersehnte Stanzplatte erhalten und in Nadine meine jetzige Stamin‘ Up! Mami gefunden.


Die Ergebnisse meiner ersten Versuche sehen so aus:



Es ist für Weihnachten zwar noch etwas früh, aber nachdem ich gemerkt habe, wie schnell das Ausstanzen mit der Platte ging, habe ich beschlossen, mehr Knallbonbons für Weihnachten zu basteln und zu verschenken.


Der Clou an diesem Böxchen ist, dass die kleine Papierzimtstange wirklich nach Zimt riecht. Um das zu erreichen, baden die kleinen Stängelchen bis Weihnachten in einem Zimtpulver-Bad. Die Kreisausstanzung badet aktuell in Vanilleduft. Und damit die Blüte nicht zu arg nach Papier riecht, habe ich auch diese in einen Beutel mit etwas Zimtpulver gesteckt. Kurz vor Weihnachten wird alles zusammengesetzt.

Keine Kommentare: